E-Mail

seit 1950

since 1950

depuis 1950


Käferschule, 2005

Mischtechnik auf Leinwand

100 x 140 cm

Steinsammlung, 2008

Mischtechnik auf Leinwand

100 x 120 cm

Orchideenblüten, 2007

Mischtechnik auf Leinwand

70 x 170 cm

Metamorphose, 2008

Acryl, Gouache,

Ölfarbstifte auf Leinwand

70 x 170 cm

Herbst, 2004

Ton, Öl, Gouache, Tusche

auf Leinwand

130 x 140 cm

Krokusse, 2004

Acryl, Gouache, Farbstift, Tusche,

Kugelschreiber auf Leinwand

150 x 150 cm

 

 

Frühmorgens, 2003

Öl, Tusche auf Leinwand

150 x 120 cm

 

Mohnblumenfeld, 2003

Gouache, Acryl auf Leinwand

80 x 80 cm

Reflexionen II», 2002

Gouache auf Leinwand

150 x 120 cm

Regula Mathys-Hänggi (*19.1.1964)

Die 1964 geborene Basler Künstlerin bannt Bildkompositionen auf die Leinwand, die sie aus der Liebe zur Natur und der Lust auf Farben schöpft – besonders schön in ihren kalligrafischen Bildern zu sehen, deren Bildsprache Eintragungen in Tagebuchblättern vermuten lassen.

In den Gemälden in Acryl, Gouache oder Öl sind Sammelstücke zu entdecken, die an einen Spaziergang im Herbstwald oder am Meer erinnern. Fabelwesen, Insekten und Pflanzen bevölkern abstrakte Farbflächen.

In Natur- und Pflanzenbildern platzt es aus allen Nähten: Farbenprächtige Blütenregen, Blumenwiesen und Graslandschaften wecken in uns die Sehnsucht und Erinnerung an Sommer, Sonne und Wärme.

Regula Mathys malt, unabhängig von den jeweiligen Motiven, zwei Arten von Bildern: Bei den einen ist sie hochkonzentriert, malt nach einer Idee und einer vorgegebenen Grundkonstruktion, setzt jeden Strich kühl und exakt, in einem ganz bestimmten, präzisen Rhythmus.

 

In der Dominanz der Komposition, die sich aus der Liebe der Künstlerin zu Ordnung und Disziplin schöpft – besonders schön in ihren kalligrafischen Bildern zu sehen – mache sich ihr Über-Ich geltend, würde ein Freudianer formulieren. Doch Sigmund Freuds grosses Vorbild, Friedrich Nietzsche, hätte vom «apollinischen Typus» gesprochen, damit massvolle, harmonische, ausgeglichene Charaktere gemeint.

Beim anderen Typus lässt die Künstlerin mehr Intuition und Empfindung zu, geht einem spontanen Einfall nach, sieht das entstehende Werk insgesamt «organischer», lebendiger, weniger streng und formal. Allerdings kommt es auch hier nicht zu völlig unkontrollierten emotionalen Ausbrüchen, wie es gemäss Nietzsche dem «dionysischen Idealtypus» (rauschhaft, leidenschaftlich, heroisch) entsprechen würde.

Gleichbleibend ist ihre Maltechnik und der Vorgang beim Bildaufbau: Noch bevor Regula Mathys das zu malende Bild zu Papier oder Leinwand bringt, hat sie es in der Konzeption gedanklich festgelegt. Farbschichten werden übereinandergelegt, überdeckt und wieder weggekritzelt. Es gilt also, ein Gedankenprojekt möglichst genau malerisch umzusetzen.

Darum definiert sie sich als eher kopflastige Malerin...

 

Das künstlerische Werk von Regula Mathys zeichnet sich durch eine grosse Vielfalt aus. Sie malt Bilder, deren kaligrafische Bildsprache uns Eintragungen in Tagebuchblättern vermuten lassen. Auf Leinwänden sind Fundstücke zu entdecken, die an einen Spaziergang am Meer erinnern. Tiere, Fabelwesen und Menschen wechseln von gegenständlichen Darstellungen in abstrakte Farbflächen.

 

Biografie (Kurzübersicht)

19.1.1964   geboren in Basel

1984 - 86    Ausbildung zur Primarlehrerin in Liestal

1986 - 89    Unterricht an der Mittelstufe der Primarschule Lausen

1989 - 90    Vorkurs an der Schule für Gestaltung in Zürich

1991           Reise nach Mittel- und Südamerika

1991 - 92    Grundstudium Psychologie, Kunstgeschichte im Nebenfach

1991 - 00    Intensives künstlerisches Arbeiten zum Thema: Spuren, Schrift & Farbe; div. Kurse

2000          Aufbau eine eigenen Ateliers in Reinach

2003          Mitglied der SGBK (Schweizerische Gesellschaft Bildender KünstlerInnen)

Ausstellungen

1999  Galerie Rotstab, Liestal (EA)

2002  Kunsthalle Baselland, Muttenz (EA)

2002  Galerie HILT, Basel (EA)

2003  SGBK (Schweizerische Gesellschaft Bildender KünstlerInnen), Allschwil (GA)

2003  Atelier, Reinach «Portes ouvertes»

2003  Galerie HILT, Basel «Kunstapéro» (GA)

2004  Galerie Kunstreich, Bern (EA)

2004  Galerie HILT, Basel: «Der Traum vom Fliegen» (GA)

2005  Galerie HILT, Basel: «Frühlingserwachen» (EA)

2005  Galerie HILT, Basel: «Auf Neptuns Spuren» (GA)

2006  Galerie HILT, Basel: «Feuer und Flamme» (GA)

2007  Galerie HILT, Basel: «Mutter Erde, weites Land» (GA)

2007  Galerie Werkstatt, Reinach; Galerie Gemeindehaus, Reinach (EA)

2009  Galerie HILT, Basel: «Symmetrien»

EA = Einzelausstellung, GA = Gruppenausstellung

Pressestimmen

Publikationen

 

 

Regula Mathys-Hänggi «Wiesen 2003 - 2011»

Erschienen 2011

45 Seiten, zahlreichen Farbabbildungen

Fr. 55.00

 

 

 

Regula Mathys-Hänggi «Werke 2006 - 2010»

Buch, Hardcoer, 48 Seiten

Zahlreiche Farbabbildungen

Erschienen 2010

Fr. 55.00

 

 

 

Regula Mathys-Hänggi «Malerei»

32 Seiten, viele Farbabbildungen

Fr. 10.00

 

 

 

 

 

Zur Beachtung: Es kann sein, dass abgebildete Werke nicht mehr im Angebot erhältlich sind. Aktuelle Angebote erhalten Sie auf Anfrage.