G A L E R I E

AFRICANA

  seit 1950

E-Mail

since 1950
  depuis 1950

 

Tanzende Schlange

Holz, bemalt

112 x 14 x 11 cm

22/96

 

 

Nimba Maske

Holz, Kupferbeschläge

Höhe: 90 cm

105/93

 

 

 

Tanzende Schlange

Holz bemalt

194 x 25 x 16 cm

63/96

 

 

 

Schlange

Holz, bemalt

Höhe: 238 cm

71/96

 

 

 

Trommel

Holz

Höhe: 113,5 cm

41/94

Baga

Kleine Susu-sprechende Volksgruppe in Guinea, die im Hinterland der Hauptstadt Conakry und an der Nordwestküste, südwestlich der Landuma lebt und seit den 1950er Jahren islamisiert ist.

Wie diese und die ebenfalls nachbarlichen Nalu verwenden die Baga Masken und Figuren, die zum Simo-Bund gehören, der allerdings heute kaum noch von Bedeutung sein dürfte.

Als bekannteste Kunstwerke der Baga - neben meist von Frauenfiguren getragenen grossen Trommeln- gelten die mächtigen Schultermasken Nimba, oft bis zu 60 kg schwere weibliche Büsten mit flachen Brüsten. Die Nimba wurde bei der Reisernte umtanzt und galt insbesondere als Schutzheilige für Schwangere.

Anmerkung:  Die Bezeichnungen der Objekte ist nicht immer korrekt, da sie teilweise auf Baga, teilweise auf Susu, deren sich heute auch viele Baga bedienen, in der Literatur erscheinen. Es gibt bis heute keinen eingehenden Studien über die Kunst dieser Volksgruppen, da sich die Forscher meist nur einige Monate in diesem Gebiet aufhielten.

Quelle: Karl-Ferdinand Schaedler «Lexikon Afrikanische Kunst und Kultur» (ISBN 3-7814-0374-2)

© Galerie HILT AG Basel, 2006 / cr-tg

 


Zur Beachtung: Die abgebildeten Werke stellen oftmals nur eine kleine Auswahl dar. Erkundigen Sie sich am besten direkt in der Galerie über unser derzeit aktuelles Angebot. Es kann sein, dass abgebildete Objekte nicht mehr erhältlich sind.


 

 

Aktuelle Angebote

Baga 105 93.pdf

Baga 22 96.pdf

Baga 41 94.pdf