G A L E R I E

AFRICANA

  seit 1950

E-Mail

since 1950
  depuis 1950

 

Maske

Holz

22, 5 x 18 x 13

Nr. 147 / 92

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ekoi

Volksgruppe im sogenannten «Crossfluss-Gebiet» im Südosten Nigerias, an der Grenze zu Kamerun.

Den Ejagham, den «eigentlichen» Ekoi, schreibt

man als zu, als erste mit Tanzaufsätzen getanzt zu haben, die aus den Schädeln erschlagener Feinde bestanden. Nirgendwo sonst - weder in Afrika noch in einem anderen Erdteil - sind derartige Kunstgegenstände bekannt.

Die Schädel wurden zunächst präpariert, dann mit Leder überzogen, einer Basis aus Holz oder Korbgeflecht versehen und zum Tanzen aufgesetzt. Die Schädel wurden später dann durch solche aus Holz ersetzt, und schliesslich überzog man auch Gesichts- und Stülpmasken mit Leder.

Galten diese Schädel bis dahin als Trophäen der Mannbarkeit so wandelten sie sich, bzw. ihre aus Holz geschnitzten Repliken, bewusst oder unbewusst von Trophäen in fiktive Ahnenschädel.

Quelle: Karl-Ferdinand Schaedler «Lexikon Afrikanische Kunst und Kultur» (ISBN 3-7814-0374-2)

© Galerie HILT AG Basel, 2006/tg

 

 


Zur Beachtung: es kann sein, dass abgebildete Objekte nicht mehr erhältlich sind. Aktuelle Angebote auf Anfrage. Vielen Dank für Ihr Verständnis.