G A L E R I E

AFRICANA

  seit 1950

E-Mail

since 1950
  depuis 1950

Eulenmaske

Bemaltes Holz,

Pflanzenfasern, Stoffe

58 cm; Nr. 85/93

 

Maske mit Reptil

Bemaltes Holz,

Pflanzenfasern, Stoffe

72 cm

 

 

 

 

 

 

Yaka

Grosse Volksgruppe im Westen von Zaire, die mit den Suku eine Anzahl kultischer Institutionen teilt.

Yaka und Suku berufen sich auf einen gemeinsamen Ursprung und teilen auch gemeinsame Institutionen bezüglich des Häuptlingswesens, der Wahrsagerei, der Behandlung von Krankheiten und der Initiation der jungen Männer, die alle ihren Niederschlag in den künstlerischen Äusserungen dieser beiden Gruppen finden.

Aufgrund dieser Gemeinsamkeiten sind viele der Masken, Figuren und Gerätschaften sehr ähnlich, doch gibt es zahlreiche stilistische Unterschiede, welche ein bestimmtes Objekt eindeutig als der einen oder anderen Gruppe zugehörig erscheinen lässt. So verwenden beide Gruppen die grossen kakungu- und kazeba-Masken, die jedoch nur bei den Suku besonders ausdrucksvoll sind, ebenso wie die Helmmasken hemba, die meist von einem Tier oder einer Figur bekrönt sind und von den Yaka weniger bekannt sind.

Umgekehrt zeigen die Initiationsmasken der Yaka, die verschiedene Bezeichnungen führen, eine schier endlose Variationsbreite. Sie sind meist sehr klein gehalten, sind von Raphiarüschen dicht umschlossen und haben phantasievolle, früher aus Raphiagewebe, heute aus Stoff gefertigte Aufbauten, die etagenförmig oder pagodenförmig spitz zulaufen und/oder auch mit Tieren, Figuren oder Figurengruppen ausgestattet sein können.

Bei den Figuren beider Gruppen fällt die starke Betonung der oft nach vorne gezogenen Schultern und die dadurch bedingte oft kümmerlich wirkende Gestaltung der Brustpartie auf, was sich besonders bei den Figuren der Suku bemerkbar macht.

Ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal sowohl der Figuren als auch der Masken ist die Gestaltung der Nasenspitze, die nur bei den Yaka mehr oder weniger stark nach oben gerichtet ist und gelegentlich hakenähnliche Formen annehmen kann. Dieses Kriterium, die Yaka-«Himmelfahrtsnase», war oft der einzige Anhaltspunkt die Objekte - vor allem die Figuren - der Yaka von denen der Suku zu unterscheiden.

Quelle: Karl-Ferdinand Schaedler «Lexikon Afrikanische Kunst und Kultur» (ISBN 3-7814-0374-2)

© Galerie HILT AG Basel, 2006 /tg

 

 


Zur Beachtung: Die abgebildeten Werke stellen oftmals nur eine kleine Auswahl dar. Erkundigen Sie sich am besten direkt in der Galerie über unser derzeit aktuelles Angebot. Es kann sein, dass abgebildete Objekte nicht mehr erhältlich sind.


 

Aktuelle Angebote

Yaka 61 93.pdf

Yaka 85 93.pdf

Yaka 86 93.pdf

Yaka 27 96.pdf