G A L E R I E

AFRICANA

  seit 1950

E-Mail

since 1950
  depuis 1950

 

Akuaba Puppe

Höhe  32,5 x 14,5 x 4 cm

Nr. TA19

 

 

Behälter für Goldstaub

 

 

 

 

 

Ashanti

Die Ashanti, eine halbe Million stark, wurden  durch den Widerstand berühmt, den sie im vorigen Jahrhundert den Engländern leisteten.

Heute sind die Ashanti das Kernvolk des Staates Ghana. Die Ashanti leben im Urwald; wie die ihnen verwandten Agnivölker, zu denen die Baule gehören, teils im Urwald, teils in der Savanne. Sie sind etwa im 15. Jahrhundert aus dem Norden hierher gekommen. Vom Sudan haben sie den Hunger nach Gold mitgebracht.

Die Ashanti haben selbst keine wesentliche Schnitzkunst, keine Masken und kaum Figuren, noch andere figürliche Schnitzerei, sondern nur eine, allerdings sehr bedeutende Kunst des Gusses von kleinen Metallfigürchen, den bekannten Goldgewichten. Die Goldgewichte sind  wegen ihrer Vielgestalt und künstlerischen Anmut bekannt geworden.

Es werden alle erdenklichen Tiere nachgebildet: Leoparden, Antilopen, Skorpion; oder Pflanzliches: Pfefferschote, Maiskolben; oder Miniaturen von Gebrauchsgegenständen: Hacke, Häuptlingsschwert Hüttendach und schliesslich geometrische Figuren und Ornamente: kleine Stufenpyramiden oder auf viereckigem Sockel irgendein Ornament.

Quelle: Hans Himmelheber: «Negerkunst und Negerkünstler»

 

© Galerie HILT AG Basel, 2006 / cr-tg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Angebote

Ashanti 39 93.pdf

Ashanti 32 98.pdf

Ashanti 33 98.pdf

Ashanti 38 98.pdf

Ashanti 41 98.pdf

Ashanti 45 98.pdf

Ashanti 46 98.pdf

Ashanti 51 98.pdf

Ashanti 52 98.pdf

Ashanti 64 98.pdf

Ashanti 63 98.pdf

Ashanti 62 98.pdf

Ashanti 61 98.pdf

Ashanti TA9.pdf

Ashanti TA8.pdf

Ashanti TA148.pdf

Ashanti TA126.pdf

 

 

 


Zur Beachtung: Die abgebildeten Werke stellen oftmals nur eine kleine Auswahl dar. Erkundigen Sie sich am besten direkt in der Galerie über unser derzeit aktuelles Angebot. Es kann sein, dass abgebildete Objekte nicht mehr erhältlich sind.