G A L E R I E

AFRICANA

  seit 1950

E-Mail

since 1950
  depuis 1950

Weibliche Ahnenfigur

Höhe: 64,5 cm

TA17 (ex)

 

 

 

Bete

Volksgruppe mit etwa 800 000 Menschen. Sie wird mit den Niabwa und anderen kleineren Gruppen zu den Kru gerechnet. (Nicht zu verwechseln mit den Bete, die in Südost-Nigeria leben und den Ekoi angehören!)

Die Bete leben in einem dreiecksähnlichen Gebiet im südwestlichen Teil der Elfenbeinküste, das von den Orten Daloa, Gagnoa und Soubré als Spitzen gekennzeichnet ist. Das Gebiet ist im Westen begrenzt vom Fluss Sassandra, der das Land in nord-südlicher Richtung durchfliesst.

Figuren der Bete sind relativ selten. Seit in den 40er und 50er Jahren die Ngere bei den Bete die Masken eingeführt haben, treten hauptsächlich geschnitzte Masken auf, von denen diejenigen am bekanntesten sein dürften, die mit mehreren stilisierten Hauern versehen einem Ritterhelm mit Visier gleichen. Seltener sind Masken, die Stilelemente der Dan mit Charakteristika der umliegenden Volksgruppen (Guro, Wobe, Ngere) verbinden.

Besonders verbreitet sind die Masken bei den westlichen Bete-Gruppen, in der Region um die Stadt Daloa.

Im Osten werden nur ausnahmsweise Masken verwendet.

Quelle: Karl-Ferdinand Schaedler «Lexikon Afrikanische Kunst und Kultur» (ISBN 3-7814-0374-2)

© Galerie HILT AG Basel, 2006

 

 


Zur Beachtung: es kann sein, dass abgebildete Objekte nicht mehr erhältlich sind. Aktuelle Angebote auf Anfrage. Besten Dank für Ihr Verständnis.